DIE GESCHICHTE VON NVIDIA

Eine Zeitleiste der Innovation

1993

GRÜNDUNG VON NVIDIA DURCH JENSEN HUANG, CHRIS MALACHOWSKY UND CURTIS PRIEM

Geleitet von der Überzeugung, dass der PC sich eines Tages als Konsumgerät für Spiele und Multimedia durchsetzen würde, gründen Jen-Hsun Huang, Chris Malachowsky und Curtis Priem NVIDIA. Zu jenem Zeitpunkt existieren 26 Unternehmen, die mit Grafikchips zu tun haben; diese Zahl wird in den nächsten drei Jahren auf 70 anwachsen. 2006 wird NVIDIA noch als einziges unabhängiges Unternehmen in Betrieb sein.

1994

ERSTE STRATEGISCHE PARTNERSCHAFT MIT SGS-THOMPSON

NVIDIA baut seine erste strategische Partnerschaft mit SGS-Thomson Microelectronics auf, um seinen Einzelchip-basierten GUI-Beschleuniger fertigen zu lassen. Diamond Multimedia Systems bekommen den Zuschlag, die Chips in Multimedia-Beschleunigerkarten zu installieren.

1995

NVIDIA FÜHRT SEIN ERSTES PRODUKT EIN (NV1)

Sega, Marktführer in Arkadespielen, erwählt sich Virtua Fighter zum ersten 3D-Spiel, das auf einer NVIDIA-Grafiklösung laufen soll.
Die NVIDIA NV1, das erste Produkt des Unternehmens, erblickt das Licht der Welt. Die PCI-Karte wird als Diamond Edge 3D verkauft und weist einen 2D /3D-Grafikkern auf, basierend auf quadratischem Textur-Mapping.

1996

EINFÜHRUNG DER ERSTEN MICROSOFT DIRECTX-TREIBER

NVIDIA stellt seine ersten Microsoft-DirectX-Treiber mit Unterstützung für Direct3D vor, eine API zum Rendern von 3D-Grafik in kritischen Leistungssituationen.

1997

MARKTEINFÜHRUNG VON RIVA 128, VERKAUF VON 1 MILLION EINHEITEN INNERHALB DER ERSTEN VIER MONATE

Das Unternehmen stellt RIVA 128 vor, den ersten 128-Bit-3D-Prozessor der Welt. Er erlangt OEM-Akzeptanz, und über eine Million Einheiten werden in den ersten vier Monaten ausgeliefert.

1998

PARTNERSCHAFT MIT TSMC UNTERZEICHNET

Eine mehrjährige strategische Partnerschaft mit der Taiwan Semiconductor Manufacturing Company wird geschlossen; diese wird nun die NVIDIA-Produkte fertigen.
NVIDIA erweitert die RIVA-Prozessorfamilie. Der RIVA 128ZX bietet branchenweit die schnellste 3D-Verarbeitung. RIVA TNT ist der erste 3D-Prozessor für Multitexturierung.
Die Fabless Semiconductor Association wählt NVIDIA das zweite Jahr in Folge zum "angesehensten Privatunternehmen der Branche ohne Fertigungsstätten".

1999

NVIDIA ERFINDET DEN GRAFIKPROZESSOR

NVIDIA erfindet den Grafikprozessor, der die Branche auf den Kopf stellen wird. Der GeForce 256 kommt als erster Grafikprozessor der Welt auf den Markt. NVIDIA definiert das Kürzel GPU als "ein Einzelchipprozessor mit integriertem Setup/Clipping für Umwandlungen, Beleuchtung und Dreiecke sowie mit Render-Engines, der mindestens 10 Millionen Polygone pro Sekunde verarbeiten kann". Moderne Grafikprozessoren verarbeiten über 7 Milliarden Polygone pro Sekunde.
NVIDIA stellt den Quadro-Grafikprozessor für professionelle Grafiklösungen vor. Quadro wird recht bald zum Standard für professionelle Anwender, die von Tennisschuhen bis zu Automobilen alles designen.
NVIDIA gibt sein erstes öffentliches Zeichnungsangebot mit 12 $ pro Aktie bekannt.

2000

NVIDIA ÜBERNIMMT GRAPHICS PIONEER 3DFX

Microsoft erwählt NVIDIA zum Lieferanten der Grafikprozessoren für seine erste Spielkonsole Xbox.
NVIDIA erwirbt das Betriebsvermögen von 3dfx, einem Pionier im Bereich Grafiktechnologie.
GeForce2 Go, der weltweit erste Grafikprozessor für Notebooks, wird angekündigt.

2001

NVIDIA ERSCHLIESST MIT NFORCE DEN MARKT DER INTEGRIERTEN GRAFIKLÖSUNGEN

Mit der Plattform nForce stößt NVIDIA auf den Markt für integrierte Grafiklösungen vor.
Das Unternehmen stellt NVIDIA GeForce3 vor, den ersten programmierbaren Grafikprozessor der Branche. Mit ihm können Entwickler benutzerdefinierte Grafikeffekte erstellen.
Anlässlich der Ereignisse des 11. September verzichten die NVIDIA-Mitarbeiter auf eine Betriebsfeier und begehen stattdessen einen Tag, der sozialen Zwecken zugutekommt. Diese Einrichtung wird zu einer jährlichen Tradition und wird später den Namen "Project Inspire" erhalten.
NVIDIA wird das am schnellsten wachsende Unternehmen für Halbleiter; es erreicht Umsätze von 1 Mrd. $ und wird in den S&P-500-Index aufgenommen.

2002

NVIDIA WIRD ZU AMERIKAS AM SCHNELLSTEN WACHSENDEN UNTERNEHMEN ERNANNT

Das Unternehmen liefert seinen 100-millionsten Prozessor aus.
NVIDIA stellt Dawn, eine äußerst beliebte Demo, auf der Game Developers Conference vor. Darauf zu sehen ist eine Waldfee mit transparenten Flügeln, spitzen Ohren, Fühlern und einem Dress aus Laub und blauen Blütenblättern, die auf einem Ast herumhüpft.
"The Way It's Meant to Be Played" ('So sollte es eigentlich gespielt werden') wird als Firmenslogan eingeführt, um Spielentwicklern die Nutzung des leistungsfähigen Grafikprozessors schmackhaft zu machen.
Das Fortune Magazine ernennt NVIDIA zum am schnellsten wachsenden Unternehmen der USA.

2003

NVIDIA ÜBERNIMMT MEDIA Q

Die Stanford Business School Alumni Association ernennt NVIDIA zum "Unternehmerbetrieb des Jahres", das damit in die Liste früherer Geehrter wie eBay, Charles Schwab & Co. und Cisco Systems eingereiht wird.
Ein Demo-Dreier – Dusk, Ogre und Time Machine – demonstriert lebensechtes Grafikverhalten: geometrisches Haar, Bewegungsunschärfe, zeitbasiertes Shading, fortschrittliches Haut-Shading und noch weitere bahnbrechende Grafikfunktionen.
Das Unternehmen übernimmt Media Q, eines der führenden Unternehmen für drahtlose Grafik und Multimediatechnologien.

2004

MARKTEINFÜHRUNG VON SLI, STARKE OPTIMIERUNG DER GRAFIKLEISTUNG EINES EINZELNEN COMPUTERS

NVIDIA tut sich mit Blizzard Entertainment zusammen, um World of Warcraft in 3D-Grafik herauszubringen. Das gewaltige Multiplayer-Onlinespiel wird sich später zum beliebtesten Videospiel der Welt entwickeln.
Die SLI-Technologie kommt auf den Markt; sie ermöglicht, mehrere Grafikprozessoren miteinander zu verbinden und die Grafikleistung einer einzelnen Maschine so beträchtlich zu steigern.
NVIDIA hilft der NASA bei der Rekonstruktion des Mars. Die vom Rover übertragenen Daten werden mithilfe von NVIDIA-Technologie in fotorealistische virtuelle Realität umgewandelt. Die Wissenschaftler können dadurch den Mars erforschen – gerade so, als ob sie wirklich auf der Oberfläche des roten Planeten herumlaufen würden.

2005

NVIDIA ENTWICKELT PROZESSOR FÜR SONY PLAYSTATION 3

NVIDIA kündigt die Entwicklung des Prozessors für Sonys Spielkonsole PlayStation 3 an.
ULi Electronics, ein taiwanischer Entwickler von Core-Logic-Technologie, wird übernommen.

2006

EINFÜHRUNG DER CUDA-ARCHITEKTUR

NVIDIA liefert seinen 500-millionsten Grafikprozessor aus.
NVIDIA stellt CUDA vor, eine revolutionäre Architektur für universelles GPU-Computing. CUDA ermöglicht Wissenschaftlern und Forschern, durch die Nutzung der parallelen Verarbeitungsmöglichkeiten der Grafikprozessoren die komplexesten Rechenanforderungen zu bewältigen.
Hybrid Graphics, ein Entwickler integrierter 2D und 3D-Grafiksoftware für Handhelds, wird übernommen.

2007

FORBES ERNENNT NVIDIA ZUM UNTERNEHMEN DES JAHRES

Das Unternehmen kann sein erstes Quartal mit einem Umsatz von 1 Mrd. $ feiern.
NVIDIA gewinnt einen Emmy für den Einfluss seiner innovativen Grafikprozessoren auf die Unterhaltungsindustrie.
Das Forbes Magazine ernennt NVIDIA zum "Unternehmen des Jahres". Der Artikel zeigt NVIDIAs Vorzüge auf dem Grafikmarkt sowie dessen unglaubliches Wachstum im Verlauf des vorherigen Jahres auf.
Der Tesla-Grafikprozessor kommt auf den Markt. Die Rechenleistung, die bisher nur in Supercomputern zur Verfügung stand, wird nun auf breiter Front Wissenschaftlern aus Bereichen wie der Pharmaforschung, der medizinischen Bildgebung und Wettermodellierung zugänglich gemacht.
PortalPlayer, ein Zulieferer von Halbleitern, Firmware und Software für Personal Media Player, wird übernommen.

2008

MARKTEINFÜHRUNG DES TEGRA-MOBILPROZESSORS

NVIDIA bringt den Mobilprozessor Tegra auf den Markt, der 30-mal weniger Energie verbraucht als ein typisches Notebook und dabei atemberaubende Leistungswerte erzielt.
Tokyo Tech baut den Tsubame, den ersten Supercomputer auf der Grundlage des Tesla-Grafikprozessors, der sogar in die Weltliste der Top-500-Supercomputer Eingang findet.
Mental images, ein führendes Unternehmen für Grafikrender-Software, wird übernommen. Seine Software iray, gepaart mit Quadro-Grafikprozessoren, gibt professionellen Kreativanwendern mithilfe fotorealistischen Renderns ihrer Entwürfe sofort Rückmeldungen.
Der Grafikprozessor GeForce 9400M wird von Apple für dessen bahnbrechende Notebooks MacBook, MacBook Pro und MacBook Air übernommen.
AGEIA, ein Entwickler von Gaming-Physiktechnologie, wird übernommen. Seine PhysX-Software wird in Spielen verwendet, um nachzustellen, wie sich Physik auf Objekte in der realen Welt auswirkt.

2009

EINFÜHRUNG DER FERMI-ARCHITEKTUR BEI DER ERSTEN GPU TECHNOLOGY CONFERENCE

NVIDIA arbeitet mit Google zusammen, um Android auf seinen Tegra-Prozessoren in voller Funktionalität anbieten zu können.
NVIDIA und Siemens Healthcare entwickeln zusammen den ersten 3D-Ultraschall der Welt.
Richard Kerris, Chief Technology Officer bei Industrial Light and Magic, läutet die erste GPU Technology Conference ein, eine Veranstaltung, auf der die hellsten Köpfe im High-Performance-Computing aufeinandertreffen. NVIDIA nutzt die Gelegenheit, um die nächste Generation seiner Grafikprozessorarchitektur CUDA mit dem Codenamen "Fermi" vorzustellen.
3D Vision, die erste HD-3D-Stereo-Lösung für das heimische Wohnzimmer, wird auf der CES vorgestellt.

2010

NVIDIA ENTWICKELT DEN SCHNELLSTEN SUPERCOMPUTER DER WELT

NVIDIA-Tesla-Grafikprozessoren steuern den schnellsten Supercomputer der Welt, den chinesischen Tianhe-1A.
NVIDIA-Grafikprozessoren stellen die Hardware, die alle Oscar-Nominierten in der Kategorie "Beste visuelle Effekte" eingesetzt haben, unter anderem auch Avatar und Star Trek.
Die Optimus-Technologie wird vorgestellt, ein Meilenstein für Notebooks, da der Grafikprozessor nun selbsttätig ein Gleichgewicht zwischen Akkulaufzeit und Leistung herstellt.
Audi wählt NVIDIA-Grafikprozessoren für die Steuerung der Navigation und der Entertainment-Systeme in all seinen Automobilen weltweit.

2011

NVIDIA ÜBERNIMMT ICERA, DAS FÜHRENDE UNTERNEHMEN IM BEREICH BASISBAND

NVIDIA bringt Tegra 2 auf den Markt, den ersten Dual-Core-Mobilprozessor der Welt, der die Grundlage für die ersten Android-Tablets bildet.
Ein 6-Jahres-Vertrag zur gegenseitigen Lizenznutzung mit Intel beschert NVIDIA Lizenzgebühren in Höhe von 1,5 Mrd. $.
Quadro-Grafikprozessoren haben erneut die Grafikhardware für alle Oscar-Nominierten in der Kategorie „Beste visuelle Effekte“ gestellt, darunter Inception und Harry Potter und die Heiligtümer des Todes: Teil 1.
NVIDIA liefert seinen milliardsten Grafikprozessor aus.
"Project Denver" wird vorgestellt, eine maßgeschneiderte CPU auf der Grundlage der höchst effizienten ARM-Architektur.

2012

NVIDIA FÜHRT GRAFIKPROZESSOREN AUF BASIS DER KEPLER-ARCHITEKTUR EIN

Das Oak Ridge National Laboratory führt Titan ein, den mächtigsten Supercomputer der Welt, gesteuert durch Kepler-basierte Tesla-Grafikprozessoren von NVIDIA.
NVIDIA ist erneut an jeder Oscar-Nominierung in der Kategorie "Beste visuelle Effekte" beteiligt, unter anderem auch an Hugo Cabret, das dann wirklich einen Oscar gewonnen hat.
Der erste virtualisierte Grafikprozessor wird vorgestellt, und GRID bringt die Grafik in die Cloud.
Leistungsstarke, Tegra-3-basierte Tablets und Smartphones kommen auf den Markt.
Newsweek spricht von NVIDIA als dem sechsgrünsten Unternehmen Amerikas.
Die Kepler-basierte Serie GeForce GTX 600 wird vorgestellt. Sie zeichnet sich durch die weltweit schnellste Gamingausführung aus.